Sie befinden sich hier:

Titelschutz für Filme – Risiken und Chancen


Meist geht alles gut. Aber immer wieder und immer öfter kommt es zu Schwierigkeiten beim Titelschutz von Filmen, Büchern und anderen Medien. Verletzt ein Titel andere Titel oder eingetragene Marken, kann es schnell teuer werden. Eine professionelle Titelrecherche ist daher unerlässlich.

Eine Titelschutzanzeige allein genügt nicht

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass schon eine Titelschutzanzeige das Werk rundum absichert. Es wird jedoch lediglich die Priorität für einen Titel, zu dem es noch kein fertiges Produkt gibt, vorverlagert. Das ist wichtig, genügt aber nicht.

Titel vs. Marken

Wer ein Werk unter einem bestimmten Titel veröffentlichen möchte, sollte nicht nur gründlich nach bereits veröffentlichten Filmen, Serien sowie erschienenen Büchern und andere Medien recherchieren. Es empfiehlt sich auch, den Titel einem Markencheck zu unterziehen.

Was kann passieren, wenn ein ähnlicher Titel übersehen wird?

Taucht plötzlich ein konkurrierendes Werk auf und ist es sogar noch älter oder gibt es ähnliche eingetragene Marken, sollte man sich im besten Falle außergerichtlich einigen. Falls dies nicht möglich oder vom anderen Rechteinhaber nicht gewünscht ist, kann es zu folgenden Konsequenzen kommen:

  • Unterlassung: Das Werk kann nicht gezeigt oder veröffentlicht werden. Kommt es zu keiner Einigung, müssen Film oder Buch umbenannt werden.
  • Schadenersatz: Der Titelverletzer muss eine fiktive Lizenzgebühr zahlen, die leicht in fünfstelliger Höhe liegen kann.
  • Hohe Anwalts- und Gerichtskosten
  • Unsicherheit für die weitere Auswertung und Zeitverlust
  • Werbung und Merchandising müssen überarbeitet werden, ggf. müssen Produkte vernichtet werden.
  • Titellizenzen werden wertlos, ggf. entsteht eine Haftung, z.B. für das Buch zum Film.

Die Chancen eingetragener Marken nutzen

Reich und schön, Titanic, Godzilla und viele aktuelle Beispiele zeigen: Titel können auch als Marken eingetragen werden. Sogar die Zeitungsschlagzeile „Wir sind Papst" hat es in das Markenregister geschafft. Der Markenschutz bietet einen besseren Schutz für den Titel und das Merchandising. Trittbrettfahrer werden so davon abgehalten, andere Angebote, Dienstleistungen und Produkte unter dem gleichen Titel anzubieten.

Namestorm bietet mehr als schöne Titel

Was viele gar nicht wissen: Namestorm überprüft schon während der Titelentwicklung standardmäßig alle Vorschläge auf vorhandene identische Titel. Dieses Vorgehen bietet Ihnen automatisch eine hohe Rechtssicherheit für Ihren Titel.

Es gibt jedoch kein zentrales Titelregister (wie bei Marken) und Titel können auch wie oben erwähnt mit Marken kollidieren. Daher ist es wichtig, den Titelfavoriten einer gründlichen Schluss-Recherche in verschiedenen Datenbanken zu unterziehen. Je nach Titel-Art und Projekt-Größe lohnt es sich auch, eine Markenrecherche durchzuführen. Idealerweise sichern Sie Ihren Titel durch eine Markeneintragung zusätzlich ab.

Namestorm unterstützt Sie bei professionellen Recherchen, Titelschutzanzeigen und Markenanmeldungen in Zusammenarbeit mit spezialisierten Rechtsanwälten.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tobias Sommer erstellt.